SIT-Aktivitäten in Zeiten der Pandemie

In den letzten Wochen sind wir aufgrund der Corona Pandemie weltweit mit einem Ausnahmezustand konfrontiert, der Auswirkungen auf alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens hat. Dies betrifft selbstverständlich auch die öffentliche Verwaltung und die SIT als kommunalen IT-Dienstleister.

Das Arbeitsleben hat sich im wahrsten Sinne des Wortes über Nacht verändert. Dass man sich in einer solchen Situation mit neuen Anforderungen konfrontiert sieht, erklärt sich von selbst. Von uns wurden (und werden) schnelle und flexible Lösungen erwartet, die das digitale und das mobile Arbeiten unterstützen. Die SIT hat diese Anforderungen kurzfristig und unbürokratisch umgesetzt, ohne die IT-Sicherheit aus dem Blick zu verlieren. Eine der wichtigsten Aufgaben der SIT war den großen Bedarf nach Heimarbeitsplätzen zu stillen. In diesem Zusammenhang wurden mehrere Maßnahmen kurzfristig ergriffen und der Prozess für die Beantragung und Einrichtung von neuen iWAN-Home-Arbeitsplätzen optimiert. Aktuell ist ein Client nach Eingang des Antrages innerhalb einer Stunde einsatzbereit. Früher musste man hierfür 3-5 Tage einkalkulieren. Seit dem Shutdown am 21.03.2020 sind insgesamt 1250 neue Arbeitsplatz-Zertifikate für iWAN Home eingerichtet worden. Hinsichtlich der Gesamtanzahl von iWAN Home Clients macht die Zahl der wegen der Pandemie eingerichteten Clients fast 50 % aus.

In den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein wurde zudem die VPN-Bestandslösung der Südkreise -Cisco AnyConnect- nachgefragt. Allerdings konnten die schon zum Austausch projektierten alten Cisco VPN-Gateways nicht mehr als 270 aktive VPN-Verbindungen verarbeiten. Die Nachfrage der Kunden überstieg diese Anzahl. Um den hohen Bedarf an Client Verbindungen zu ermöglichen und gleichzeitig einen stabilen Betrieb zu gewährleisten, wurde das Projekt „Erneuerung der Cisco VPN-Gateways“ forciert und in einer Wochenend-Aktion im Rechenzentrum umgesetzt. Hierdurch wurde die Kapazität um das Zehnfache (mindestens 2500 gleichzeitige Verbindungen) erhöht.

Außerdem haben wir temporär das Produkt citkoHOMEsticks eingeführt. Hier wurde nach erfolgter Bedarfsabfrage eine neue Lösung erarbeitet. Die Sticks ermöglichen den Start einer abgeschlossenen Betriebsumgebung über den USB-Port eines PC-Systems. Aus dieser Umgebung wird über das Internet ein gesicherter Zugang zu einer Terminalserver- oder Virtual Desktop-Infrastruktur im Verbandsnetz der SIT aufgebaut. Im Falle eines kurzfristigen Handlungsbedarfes, wie z.B. derzeit der Corona-Pandemie, kann einem Mitarbeiter einer Verwaltung somit schnell und einfach der Zugriff in die Verwaltungsinfrastruktur mit einem lokal verfügbaren PC-System, z.B. ein privater Computer, ermöglicht werden.

Auch im Bereich Anwendungswesen wurden pandemiespezifische Projekte vorangetrieben. Dazu zählen die Umsetzung von Onlinediensten im Bereich Bibliothekswesen und die Einführung des Bußgeldkatalogs „Corona“.

Aber auch abseits der Pandemie warten zahlreiche Projekte, die wir in dieser Zeit nicht außer Acht lassen. So laufen die Vorbereitungen zu den diesjährigen Kommunalwahlen im Herbst. Außerdem arbeitet die SIT an einem neuen Internetauftritt, der noch im Sommer an den Start gehen soll.

Es bleibt also viel zu tun!

(MP)