Aus zwei macht eins

Anfang 2018 wurden aus den zwei IT-Dienstleistern Citkomm und KDZ - Westfalen Süd die Südwestfalen IT. Bis dahin konnten beide IT-Häuser auf eine bewegte Geschichte zurückblicken...

Unsere Geschichte

1966-1970

Erste Gründungen kommunaler Rechenzentren, die ihre Betriebskosten auf die ihnen angeschlossenen Städte und Gemeinden umlegten.

  • Gründung KDZ Westfalen-Süd als Servicebetrieb der Informationstechnologie
  • Gründung KDVZ Hellweg-Sauerland (Citkomm)
 

1968/1970

Gründung AKD  und KDN

  • KDVZ Citkomm und  KDZ-WS  beide Mitglied im AKD
 

1970er bis 2005

Leistungsaustausch der Mitglieder innerhalb der Interessenverbände AKD und KDN

  • 1971: erster eigener Großrechner der  KDZ-WS
  • 1988: Insg. 27 Rechenzentren dem AKD angeschlossen
  • 2005: Gründung der VITAKO, in der die AKD aufging
 

Seit 1998

Kein Eigenbetrieb des Großrechners mehr, sondern in einem Rechnerverbund mit der  KDVZ Citkomm in Iserlohn (bis 2014)

2005/2006

Bundesweite Ausschreibung zur Ermittlung von Kooperationsmöglichkeiten, worunter auch die  KDVZ Citkomm ein Angebot abgegeben hatte. Im Ergebnis wurde eine Kooperation mit der KDVZ Frechen angestrebt. Der Großrechnerbetrieb sollte von der  KDVZ Citkomm zur KDVZ Rhein-Erft-Ruhr übertragen werden, was fehlgeschlagen ist. Daher Weiterbetrieb des Großrechners bei der  KDVZ Citkomm bis 2014.

2006-2009

Die KDVZ Rhein-Erft-Rur in Frechen, das KRZ Minden Ravensberg/Lippe in Lemgo, die GKD in Recklinghausen und die KDZ-WS bilden seit Oktober 2006 eine gleichberechtigte Partnerschaft im Rahmen des Zweckverbandes X-IT-NRW

Diese wurde aufgrund unterschiedlicher Interessen beendet.

2010

intensivere Kooperationsverhandlungen zu den Themen Finanzwesen und gemeinsamer RZ-Betrieb mit der  KDVZ Citkomm

VR-Beschluss Beschluss am14.06.2010: „Eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit der KDVZ Citkomm wird grundsätzlich befürwortet.“

2011

Auftrag der Verwaltungsräte: KDZ-WS und  KDVZ Citkomm sollen über engere Kooperation verhandeln. Projektlenkungsgruppe mit folgenden Ergebnissen:

  • Eine genauere Analyse der beiden Verbände zeigt, dass besonders in den Bereichen Finanzwesen und Rechenzentrumsbetrieb Potentiale für eine erfolgreiche Zusammenarbeit liegen. Hier lassen sich sowohl finanzielle als auch qualitative Vorteile für beide Seiten darstellen.
  • Für eine dauerhafte und institutionell abgesicherte Zusammenarbeit empfahl Hr. Langguth die Gründung eines gemeinsamen Dachverbandes.
  • Langfristig ließen sich in einem Stufenkonzept weitere Bereich in den Dachverband eingliedern. Erste Gespräche sahen hier z.B. besondere Potentiale im Bereich der Geoinformationssysteme.
  • Langfristig sei so schließlich eine vollständige Fusion der beiden Verbände denkbar.
 

2012

Erstellung Geschäftsplan für den Dachverband Südwestfalen-IT

Grundsatzbeschluss zur Kooperation der KDZ-WS und der KDVZ Citkomm: Umsetzung Stufe 1

2013

Gründung der Südwestfalen-IT und Umsetzung der Stufe 1

2016

Beendigung der Stufe 1 und Erfolgsnachweis durch Fa. Roland Berger

2018

Fusion der KDZ Westfalen Süd mit der Citkomm zur SIT